Ihre Musikschule in Dresden

Kooperationen des Vereins mit anderen Bildungsträgern in Dresden

Der Freie Musikverein Paukenschlag e.V. sieht den Sinn und Zweck seiner Arbeit nicht nur in der Talentförderung auf musikalischem Gebiet und als „Dienstleistung“ für Familien mit musikalischen Interessen, sondern auch auf zwei Feldern, die der allgemeinen Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen und deren Persönlichkeitsentwicklung dienen. Deshalb bemühte er sich seit seiner Gründung darum, Kontakte zu Kindertagesstätten und zu Schulen zu knüpfen. Ebenso arbeitet der Verein in stadtteilbezogenen Arbeitsgruppen und Bürgervereinen mit. Die große Affinität im Vorschul- und frühen Schulbereich findet seinen deutlichsten Ausdruck in der Trägerschaft von 3 Kindertagesstätten und einem Hort. Über Inhalt, Organisation und Intensität dieses Teiles der Vereinsarbeit informiert die Website des Musikvereins über den Link zu den von ihm geführten Kindertagesstätten und wird an dieser Stelle nicht beschrieben.
Kooperation mit der 50. Grundschule in Dresden Klotzsche
Seit 5 Jahren unterzeichnen der Musikverein und die 50. Grundschule alljährlich für ein Schuljahr eine Kooperationsvereinbarung, in der konkrete Inhalte und Ziele der Zusammenarbeit festgehalten werden. Dies ist möglich, weil die Schulleitung vom Wert der Zusammenarbeit überzeugt ist und diese unterstützt und weil an der Schule eine engagierte und hochqualifizierte Musiklehrerin tätig ist, die die Chance zur Aufwertung des Musikunterrichtes in der Schule durch die Zusammenarbeit mit der benachbarten Musikschule sah. Die räumliche Nähe zwischen den Bildungseinrichtungen erleichterte den Beginn der Kooperation und erleichtert die praktische Umsetzung des Konzeptes. Durch all diese Voraussetzungen war und ist es möglich, dass Kinder ab zweiter Klasse verstärkten Zugang zu musikalischer Bildung und zum frühzeitigen gemeinsamen Musizieren haben. Das Konzept sieht folgendermaßen aus:
1. Musikklassejahr: Die Klasse wird durch ein Lehrertandem (Musiklehrerin der Schule und Musikerzieher der Musikschule) in der Musikschule mit Grundbegriffen bzw. -inhalten der Musiktheorie und Instrumentenkunde bekannt gemacht. Dies erfährt seine praktische Anwendung durch Singen und Musizieren auf Orffschem Instrumentarium sowie durch Bodypercussion. Am Ende des Schuljahres wird eine CD produziert und das Gelernte vor Eltern präsentiert. Die jährliche Stundenzahl beträgt 18 Unterrichtseinheiten und ist für alle Kinder obligatorisch.
• Jedem Kind wird die Möglichkeit geboten, in einer Gruppe von 4 – 5 Schülern, in jeweils 4 Stunden á 45 Minuten, zwei Instrumente unter Anleitung von Fachkräften der Musikschule auszuprobieren (Auswahl: Gitarre, Keyboard, Streichinstrumente, Trompete). Die Instrumente werden den Kindern während des Unterrichts kostenfrei vom Musikverein zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme ist freiwillig.
• Die beiden Angebote werden zeitgleich in verschiedenen Räumen des Musikvereins durchgeführt.
2. Musikklassejahr: In diesem Jahr ist es das Ziel, die praktischen Kenntnisse auf verschiedenen Instrumenten zu vertiefen und dies möglichst allen Kindern finanziell zu ermöglichen. Die Teilnahme ist grundsätzlich freiwillig.
Dies geschieht im Rahmen des GTA und ist daher äußerst kostengünstig: 20 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten in einer Gruppe von 6 – 8 Kindern in den Fächern Keyboard, Blockflöte und Violine für insgesamt 25,00 €. Der Unterricht wird von Lehrkräften der Musikschule in der Grundschule erteilt. Leihinstrumente können gegen eine geringe Gebühr für die Dauer des Unterrichts ausgeliehen werden..
• Außerdem wird im Musikverein Gruppenunterricht (3 – 4 Schüler) in den Fächern Keyboard, Gitarre, Blockflöte, Klarinette und Violine angeboten und ebenfalls durch Lehrkräfte des Vereins erteilt („Silberklasse“). Für 33 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten wird ein monatlicher Unterrichtsbeitrag von 35,00 € erhoben. Am Schuljahresende gibt es eine Präsentation des Gelernten.
• Die Förderung des gemeinsamen Musizierens wird im „Klotzscher Kinderorchester“ fortgesetzt. Im Kinderorchester dürfen Kinder der 2. Musikklasse, andere Schüler der 50. Grundschule und des Musikvereins musizieren. Voraussetzung zur Teilnahme sind instrumentale Vorkenntnisse auf einem beliebigen Instrument von einem Jahr. Die Leitung hat eine Lehrkraft des Musikvereins. Die Teilnahme für wöchentliche Proben á 45 Minuten ist kostenlos. Der Musikverein organisiert öffentliche Auftritte im Stadtteil.
Die Kooperation ist inzwischen fester Bestandteil der Bildungsarbeit beider Institutionen und traf bzw. trifft auf großes Interesse der die Schule besuchenden Kinder und deren Eltern. Die Nachfrage nach Instrumentalunterricht innerhalb des Konzeptes war von Anfang an groß und hält unvermindert an.

Kooperation mit der 82. Grundschule in Dresden Klotzsche
Die Leiterin des Kinderchores des Musikvereins betreut seit einigen Jahren auch den Kinderchor dieser Schule. Dies eröffnete den beiden relativ kleinen Ensembles die Möglichkeit, größere Projekte vorzubereiten. Sehr erfolgreich waren szenische Aufführungen von Musicals für Kinder, die durch Lehrkräfte des Musikvereins und das „Paukenschlagorchester“ instrumental unterstützt wurden. Größere Aufführungen finden unter Mitwirkung aller Ensembles sowohl in der Grundschule als auch im Musikverein statt.